Veranstaltung
Sponsoren & Partner
Details


    Das sagen unsere Teilnehmer: "Hat wieder viel gebracht. War super. Top Referent: Gerald Peters"








EntwicklerCamp 18 Themenübersicht
- vorläufige Auflistung -
*Durch einen Klick auf die in Blau unterlegte Links werden die Inhalte der Vorträge sowie weitere informationen zu den Referenten angezeigt.


    Die Sessions zu den unten beschriebenen Themen finden in vier parallel verlaufenden Tracks statt.
    Für Praktiker wird neben den Tracks zeitgleich ein Hands-On angeboten, in dem sie Gelerntes vertiefen und neue Techniken ausprobieren können.

    Somit können Sie immer zwischen fünf interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten wählen:

    Gehe zu : Track 2 - Track 3 - Reserve Sessions - Hands-On Sessions für den Einsteiger

    Track 1: Entwickler Track 1

    Session 1: LotusScript Tipps and Tricks: Holt das Beste aus Euren alten Applikationen raus - Torsten Link
    Untertitel: Wie gehen Dinge, von denen alle behaupten, sie würden in klassischen Notes- Appplikationen nicht gehen...
    - Frontend- Maskeninteraktionen: Ein Dokument aktualisieren, wenn ein anderes Dokument gespeichert wird
    - PicklistsCollection: Ermitteln, in welcher Reihenfolge die Dokumente ausgewählt wurden
    - Dynamische Suchmaske mit sofortiger Ergebnis- Anzeige
    - Ansicht aktualisieren, wenn ein Dokument geändert wurde (Stichwort: Remote Binding)
    - Buttons mit dynamischer Beschriftung (JavaScript- Trick)
    - Performance: Wie hole ich das Beste aus LotusScript- Code

    Session 2: Erstellung und Nutzung von REST Schnittstellen und Datenaustausch per JSON - Mathias Bierl
    Datenabruf und Aktualisierung von Daten im Frontend einer Web Applikation wird immer wichtiger um dem Benutzer eine unterbrechungsfreies Arbeiten zu ermöglichen.
    In dieser Session soll gezeigt werden wie man einfache REST Schnittstellen mit minimalem Aufwand auf Domino Seite zur Verfügung stellen kann und wie man diese dann auf Client Seite einbinden kann.


    Session 3: Web-Applikationen am Beispiel von Angular und Vue.js - Lars Migula
    Die Session soll zeigen wie man am Beispiel von Angular und Vue.js Webanwendungen erstellt.
    Hierbei wird gezeigt wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Frameworks sind und wie die einzelnen Komponenten zusammenspielen.
    Am Beispiel von Angular wird gezeigt welchen Nutzen die Verwendung von TypeScript im Vergleich zu JavaScript bringen kann.
    Level: Basic - Themen: JavaScript & Web-Entwicklung.


    Session 4: Formel- Sprache: Hintergrundwissen und Tipps zur alten Dame der Notes- Programmierung - Torsten Link
    - Permutationsoperatoren
    - Speichern von Nicht- Text- Daten in Text- Feldern
    - Best Practices zu DBLookup und DBColumn
    - Schreiben von portierbarem Code mit @ThisName und @ThisValue
    - Benutzen von <Berechnetem Text> vs. Felder
    - Tabbed Tables mit dynamischer Beschriftung


    Session 5: Fullspeed XPages - Wie debugt man eine XPages WebAppliaktion - Christian Güdemann
    Es gibt keinen Besseren Weg um XPages kennen zu lernen, in dem man versteht, wie man Fehler sucht. Darum machen wir einen deep dive in über 5 Jahre XPages Entwicklung und Fehlersuche. Entdecke die Power von print(), System.out.println, den Charme von Java Remot Debuggin und SSJS Debugger. Und zu guter letzt, sprechen wir noch einbisschen über Performance (ohne Irischen Accent, aber mit den gleichen Tools).

    Session 6: 80:20 - was wir alle von Apple lernen können - Detlev Pöttgen
    Apple Stand zur Jahrtausendwende kurz vor dem Abgrund und hat seitdem die Wende zum wertvollsten börsennotiertem Unternehmen der Welt geschafft. Was macht Apple aber so erfolgreich und besser, wie die vielen anderen Unternehmen im IT Umfeld? Man kann den Erfolg von Apple eigentlich nur Verstehen, wenn man Apple einmal selbst erlebt hat. Mein Erleben war der Besuch der diesjährigen 5-tägigen Apple World Wide Developer Conference, der Apple WWDC. Im Rahmen dieser Session möchte ich den Blick über den Tellerrand der Yellow Bubble wagen und vorstellen, was mich auf der WWDC stark beeindruckt hat. Nämlich das „Wie?“ und das „Warum?“ Apple so erfolgreiche Produkte entwickelt.

    Session 7: Node.js als Basis für meine Anwendung - Lars Migula
    Nicht erst seit Connections "Pink" und Bluemix ist Node.js ein fester Bestandteil der Software Entwicklung. Die Session erklärt was zu einer Node.js Anwendung gehört und welche Möglichkeiten npm bietet. Es wird gezeigt wie man Anwendungen, von einem Kommandozeilen-Tool bis hin zu einem einen Backend- Server für Web-Anwendung, entwickelt und wie man unterschiedliche Datenquellen / Bluemix Services anbindet.
    Level: Basic
    Themen: JavaScript, Node.js und Bluemix

    Session 8: Excel, Word, PDF? - Mit OpenNTFs POI4XPages kein Problem - Christian Güdemann
    Du kennst das sicher, deine XPages Applikation ist fertig und dann will ein Benutzer doch wirklich noch einen Excel Export von einer Liste von Daten. Nach dieser Session wirst du begeistert deinem Benutzer sagen: Kein Problem! Und nicht nur das, du weisst auch, wie man Worddokumente erstellt, automatich ein PDF generiert und kennst auch die Magie des postGenerationProcess und der AbstractPOIPowerAction.


    Gehe zu : Track 1 - Track 3 - Reserve Sessions - Hands-on

    Track 2: Externe Eigenschaften

    Session 1: Was du über die Container-Technologie wissen musst - Ulrich Krause
    Mit Domino 901 FP10 führt IBM den Support für Docker ein. Das Testen von Anwendungen auf unterschiedlichen Domino Versionen wird dadurch enorm erleichtert. "Die Anwendung funktioniert problemlos auf Domino 901 FPx mit einem Apache abc Reverse Proxy". "Funktioniert sie auch mit FPy mit NGINX?" Eine von vielen Fragen, die sich mit der Hilfe von Docker leicht beantworten lässt. Das führt nicht nur zu besseren Anwendungen; auch der Support kann durch den Einsatz von Docker in der Entwicklung entlastet werden. Was ist Docker und warum bleiben wir nicht bei bereits etablierten Virtualisierungswerkzeugen. Wie wird Docker installiert, und wie kann ich Docker letztendlich für mich nutzen. Der Vortrag gibt einen klar verständlichen Überblick über die Technologie. Die Installation der erforderlichen Komponenten wird Schritt-für-Schritt erklärt. Der Vortrag richtet sich an alle, die noch nicht mit Docker gearbeitet haben und sich einen ersten Einblick verschaffen wollen. Wir müssen uns ALLE damit beschäftigen; es geht kein Weg daran vorbei. Und wie schon einmal. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

    Session 2: O365 und Domino - Der Einstieg in Office-Add-Ins - Sven Hasselbach
    Office-Add-Ins sind kleine Webanwendungen, mit denen sich Excel, Outlook, PowerPoint, Project oder Word flexibel erweitern und in die bestehende Applikationslandschaft integrieren lassen.
    Im Vortrag werden anhand praktischer Lösungsbeispiele die Grundlagen der Office-Add-In Entwicklung vorgestellt und gezeigt, wie mit Hilfe von Standardwebtechnologien wie HTML5, JavaScript, CSS3, XML und REST-APIs die bestehende Domino Infrastruktur sinnvoll ergänzt werden kann.

    Session 3: Let's Encrypt goes Domino - Offizielle kostenfreie SSL Zertifikate - Detlev Pöttgen
    SSL Verschlüsselung sollte inzwischen Standard sein bei der Übertragung und Bereitstellung von Informationen im Internet oder Intranet. Da der Einsatz von offiziellen SSL Zertifikaten häufig an den Kosten und dem Aufwand der initialen Ausstellung und jährlichen Zertifikatsverlängerung gescheitert ist, wird SSL leider heute häufig noch nicht genutzt. Inzwischen gibt es mit Let's Encrypt eine Anbieter, der SSL für jedermann kostenfrei und möglichst einfach nutzbar und einsetzbar machen will. Im Rahmen des Vortrags zeigen wir, wie Let's Encrypt funktioniert und wie Let's Encrypt basierte Zertifikate unter Domino verwendet werden können. Im Detail gehen wir auf die notwendigen Schritte ein und auch wie diese unter Linux und Windows automatisiert werden können.


    Session 4: Spring forward: an introduction to Spring boot and Thymeleaf for (XPages) developers - Frank van der Linden
    The world of (XPages) developer is moving fast. Customers rethinking platforms and solutions. Spring Boot makes it easy to create stand-alone, production-grade Spring based Applications that you can "just run". In combination with Thymeleaf can it be good alternative for your XPages applications.
    In this session I give an introduction of Spring Boot and Thymeleaf and how to get started. I will show the differences and similarities between Spring Boot in combination with Thymeleaf and XPages.
    I will explain the challenges I faced when moving an application.

    Session 5: Sicherheit in Notes (Anwendungen) - Ulf Duvigneau
    In dieser Session geht es um Verzeichnisse, Server, Zugriffskontrolllisten, Ausführungskontrolllisten, Autoren- und Lesefelder und viele Dinge mehr, die die Sicherheit einer Notes Anwendung sicherstellen. Was muss und kann ich als Entwickler tun, um zu verhindern, damit schlaue Power User meine Anwendung nicht auseinander nehmen.

    Session 6: Cross-Platform Parallels: Understanding SharePoint (Online) Through Notes-colored glasses - Ben Menesi
    Companies that consider going hybrid or cloud, be it through Connections Cloud or Office 365, face a greater challenge than ever before when it comes to evaluating the different options available for their collaboration and email strategies. In this session, we'll discuss the infrastructure and deployment of SharePoint, with a sharp focus on SharePoint Online, by drawing parallels to numerous bits and pieces of IBM Notes. You'll come away from this informative session with an understanding of what SharePoint is made of and how it's internal workings compare to (or differ from) crucial IBM Notes aspects such as views, forms, databases, and security. Being more familiar with SharePoint will give you a strong asset whether you're tasked with evaluating other platforms, looking to better understand the competition or preparing to write your first SharePoint apps.

    Session 7: GDPR / DSGVO und was das heisst fuer Domino - Ben Menesi
    The EU General Data Protection Regulation is set to be enforced on May 25, 2018. Chances are you've heard about it. Maybe you've even attended other webinars to help sort out what it all means. It is an extremely complex and multi-layered regulation that can result in hefty penalties if you're not prepared.
    In this presentation we'll discuss how data classification applies to Domino, how to respond to Right of Access requests, how to build applications with data protection and privacy first as well as how to properly understand and document access to personal data.
    We'll talk about the various search options available for Domino environments and how to overcome platform restrictions.


    Session 8: Electron - Cross-Platform Desktop Applications Made Easy - Ulrich Krause
    Electron ist ein von GitHub entwickeltes, quelloffenes Framework. Es ermöglicht die Ausführung von Desktop-Anwendungen mithilfe des Webbrowsers Chromium und des Node.js-Frameworks. Eine Electron Anwendung wird mittels JavaScript, Html und CSS entwickelt. Der Zugriff auf Daten im Backend kann in vielfacher Weise erfolgen. SQL, FlatFile, oder, mit entsprechenden Schnittstellen auch auf die Daten in einer IBM Domino Anwendung. Eine solche Schnittstelle kann z.B. mit OpenNTF SmartNsf realisiert werden. Die Session erläutert die Grundlagen von Electron. Im Live Coding wird eine einfache Desktop Anwendung erstellt. Zu guter Letzt soll gezeigt werden, wie die Daten aus einer IBM Domino Anwendung in einer Electron Desktop Anwendung verwendet werden können.


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Reserve Sessions - Hands-on

    Track 3: Entwickler Track 2

    Session 1: IBM Connect - How Watson, Bluemix, Cloudant, and XPages Can Work Together In A Real World Application - Frank van der Linden
    The role of a human resources employee can be hard work when it comes to filtering hundreds or thousands of job applications. Often, the cover letters are submitted in unstructured formats making keeping data in order and identifying interesting job applications difficult.
    In this session I will give a look behind the scenes of the award winning HR Assistant application which uses a combination of IBM Bluemix, Watson and a Cloudant database to improve the recruitment process. We will explain how we integrate the different technologies and display the content graphically using XPages along with how the development progressed and the challenges we faced.

    Session 2: IBM Verse erweitern und integrieren - Stefan Neth
    IBM Verse in der Version 1.0.3. ermöglicht den produktiven Einstieg in die neue Web Mail Client der IBM. Seit Ende 2017 ist diese Version verfügbar und kann aus der IBM Cloud oder on premises genutzt werden. In dieser Session zeige ich ihnen wie Verse funktioniert, wie man es anpassen kann, was mit den APIs möglich sowie welche Werkzeuge für die Entwiclung und Integration mit anderen Produkten notwendig sind. Es werden ebenfalls die Unterschiede der zwei Varianten in der Programmierung und im der Verteilung behandelt sowie das hybride Konzept aus Entwicklersicht. Natürlich live und in Farbe in Form einer Demo und mit vielen Anregungen für die eigenen Projekte.

    Session 3: Anwendungsintegration mit REST Services - Erweitern von IBM Connections und Verse - Matthias Schneider
    Eine Vielzahl von Anwendungen jenseits der IBM-Plattform bietet heute eine komfortable API für eine passgenaue Integration sinnvoller Dienste. Aber wo anfangen? Am Beispiel der Dracoon- und Box REST APIs zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie von einer Basis-Anwendung hin zu immer umfassenderen Funktionen gelangen und die Services der Backend-Plattformen nahtlos in Connections oder Verse integrieren können.

    Session 4: IBM Live Grid - Einführung und Überblick - Andreas Schulte
    Anwendungsentwicklung ohne Coden - wie funktioniert das? Es gibt Apps für so ziemlich alles, aber die Erstellung scheitert für den normalen Anwender oft an fehlenden Programmierkenntnissen. Mit IBM Connections Grid stellen wir Ihnen einen Weg vor, um Fachanwendungen ohne eine Zeile Code zu erstellen. IBM Connections Grid ist ein "Low-Code Application Builder", der sich sowohl an Anwender als auch an erfahrene Entwickler richtet. Wir zeigen Ihnen Werkzeug und Möglichkeiten im Überblick.

    Session 5: Dancing with dinosaurs: C / C++ API für IBM Notes / Domino Entwickler - Ulrich Krause
    Wie oft haben Sie schon in Foren gelesen: "Das geht nicht mit Bordmitteln; das muss man mit der C API machen".  Wollen Sie eigene Erweiterungen ( addins, extension manager, DSAPI etc ) für den Domino schreiben, um fehlende Funktionalität hinzuzufügen? Schön und gut, aber wie geht das? Welche Tools benötige ich, und wo bekomme ich diese her? Teil 1 der Session gibt einen Überblick über die Anwendungsgebiete der C / C++ API für IBM Notes / Domino und erläutert die Schritt für Schritt  Installation einer Entwicklungsumgebung (Windows & Linux).
    Teil 2 zeigt Beispiele aus der Praxis ( Trigger Happy, DomBackup, Absicherung der ServerId mit einem automatisch generierten Passwort )
    Teil 3 zeigt, wie man die cAPI auch aus LotusScript Java heraus nutzen kann. Die Nutzung von API calls in Java ermöglicht zusätzliche Dinge, die in LotusScript aufgrund der Limitierung der Sprache ( keine callbacks ) nicht möglich sind.
    Der Vortrag richtet sich an  IBM Notes / Domino Entwickler, die sich auch in Zeiten von XPages, JAVA und SSJS noch an das "Urgestein C/C++" herantrauen.


    Session 6: Integration out of the Box - Stefan Neth
    Box ist ein strategischer Partner der IBM im Bereich Cloud Content Managment. In dieser Session stelle ich ihnen Box und Box Relay als ad hoc Workflow Werkzeug vor, das zusammen mit IBM entwickelt wurde. Die Integration in IBM Verse und Notes Mail darf dabei nicht fehlen. Auch die einfache Integration in klassische Notes Anwendungen auf der einen Seite sowie das Plattformkonzept und die modernen APIs auf der anderen Seite lassen Entwickler wahre Freudensprünge vollführen. Springen sie mit?

    Session 7: FaceBook in Notes - Social Intranet - Ulf Duvigneau
    Insbesondere ältere Semester stellen diese Frage gern. Es gäbe doch auch Telefone, wird oft angeführt. Die IBM, die mir Ihrer Kampagne „Get Social“ alle Worker miteinander connecten möchte, hat ihr Produkt Connections in den Web 2.0 Ring geworfen, welches Funktionen wie Blogs, Wikis, Communitys, Files und vieles mehr unter einem Software Dach vereint und alle HW-Hersteller in Anbetracht der dafür notwendigen Server-Farmen ins Entzücken treibt. Viele Web 2.0 Funktionen von Facebook oder Connections lassen sich auf einer Domino / Notes Plattform problemlos implementieren. Vieles erscheint uns bekannt. „Geht da nicht etwas in Notes?“

    Session 8: IBM Live Grid - Anwendung - Matthias Schneider
    Entwickeln wir gemeinsam unsere ersten Anwendungen mit IBM Connections Grid! Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt das Werkzeug und seine Möglichkeiten - auf dem Weg zu unseren ersten Beispiel-Apps.


    Gehe zu : Track 1 - Track 2 -Track 3 - Reserve Sessions - Hands-on

    Hands-On Sessions: Sie wollten schon immer 'das gewisse etwas' näher anschauen, aber haben bisher nie Zeit gefunden, es zu tun. Kommen Sie in diesen bis zu 3-stündigen Workshop, bringen Sie Ihren Laptop mit und tauchen Sie mit uns in die Welt der Administrierung ein. Mindest Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Administration, eigener Laptop mit 1 GB RAM und 10 GB freiem Plattenplatz. Voranmeldung Notwendig, da der Platz in diesen Sessions begrenzt ist. Manche Hands-on Sessions haben (teilweise) die Dauer von zwei normalen Sessions und finden parallel zu den Sessions statt.


    Erzähl es mir - und ich werde es vergessen.
    Zeige es mir - und ich werde mich erinnern.

    Lass es mich tun - und ich werde es behalten

    (Konfuzius)


    Hands - On 1 : Moderne Web-Seiten erstellen und gestalten mit HTML5 und CSS3 - Thomas Bahn
    Alles wird "Cloud" - zumindest wenn es nach den Großen der IT-Branche geht - und alles wird im Browser laufen. Damit wird die Fähigkeit, Web-Seiten mit HTML zu erstellen und mit CSS zu gestalten zu einer Grundfertigkeit wie Schreiben und Rechnen - zumindest wenn mehr will, als nur zu konsumieren.
    In diesem Hands-On-Workshop lernst du HTML5 und CSS3 kennen und wirst das Gelernte sofort in die Praxis umsetzen.
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Montag während Session 1

    Hands - On 2 : Welche Tools können uns bei Notes und Domino unterstützen? - Jürgen Kunert
    Immer wieder mal steht man als Entwickler oder Administrator vor einer unbekannten Anwendung oder einem unbekannten Notes-Client oder Domino-Server und soll diesen analysieren und dafür sorgen, dass alles wieder problemlos läuft. Oder die Testumgebung möchte nicht so, wie man es gerne hätte. In diesem Vortrag werden kleine, meistens kostenlose Tools vorgestellt, mit denen man die Windows-, Notes- Domino Seiten einer Anwendung oder Installation beleuchten kann. Anhand von Fragestellungen wie "Welche Datei ist von welchem Programm gerade geöffnet?" oder "In welcher Datei wird der Text "includeDXL" verwendet" werden die hilfreichsten Programme vorgestellt.
    Maximal 12 Teilnehmer - Dienstag während Session 2

    Hands - On 3 : Moderne Anwendungen entwickeln mit JavaScript und TypeScript - Thomas Bahn
    JavaScript - und Ihre Erweiterung TypeScript - sind etablierte Programmiersprachen, die sich sowohl für kleine, schnelle, als auch für große, komplexe Projekte gut eignen. Die Sprache wurde massiv verbessert. Auch läuft sie nicht mehr nur im Browser, sondern auch auf Servern und in viele Umgebungen ist sie als Script-Sprache für Anpassungen und Erweiterungen integriert. Frei verfügbare Frameworks und Bibliotheken ermöglichen hochprofessionelle und leicht wartbare Anwendungen und die Programmierer werden durch moderne Entwicklungsumgebungen und -werkzeuge effektiv unterstützt.
    Es ist also höchste Zeit, JavaScript und TypeScript selbst mal auszuprobieren. In diesem Hands-On-Workshop lernst du beide Programmiersprachen kennen und wirst das Gelernte sofort in die Praxis umsetzen.
    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Dienstag während Session 3

    Hands - On 4 : Erstellung und Nutzung von REST Schnittstellen und Datenaustausch per JSON - Mathias Bierl
    Datenabruf und Aktualisierung von Daten im Frontend einer Web Applikation wird immer wichtiger um dem Benutzer eine unterbrechungsfreies Arbeiten zu ermöglichen.
    In dieser Session soll gezeigt werden wie man einfache REST Schnittstellen mit minimalem Aufwand auf Domino Seite zur Verfügung stellen kann und wie man diese dann auf Client Seite einbinden kann.

    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Dienstag während Session 4

    Hands - On 5 : O365 und Domino - Der Einstieg in Office-Add-Ins - Sven Hasselbach
    Office-Add-Ins sind kleine Webanwendungen, mit denen sich Excel, Outlook, PowerPoint, Project oder Word flexibel erweitern und in die bestehende Applikationslandschaft integrieren lassen.
    Das gesehene anwenden: In der Hands-On Session wird ein erstes Office-Add-In erstellt und mit einer Domino Anwendung verbunden.
    Dieses praktischer Lösungsbeispiele die Grundlagen der Office-Add-In Entwicklung vorgestellt und gezeigt, wie mit Hilfe von Standardwebtechnologien wie HTML5, JavaScript, CSS3, XML und REST-APIs die bestehende Domino Infrastruktur sinnvoll ergänzt werden kann.

    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Dienstag während Session 5

    Hands - On 6 : Erstellung eines Microservices als OSGI PlugIn für den Domino - Carsten Hellweger
    Im Rahmen von vielen Migrationsprojekten, bei den der Notes-Client abgeschaffft werden so, müssen Daten aus Domino Datenbanken weiterhin bereitgestellt werden. Um die Teils immensen Migrationsosten zu sparen, kann der Domino Server weiter laufen und über Micro Services, den Zugriff auf die Daten für andere Applikationen bereitstellen. Ich werde die einzelnen Schritte vorstellen, die nötig sind um ein PlugIn Projekt in Eclipse anzulegen.
    Im Anschluss wird auf die einzelnen Komponenten eingegangen und ein Plugin zusammengebaut, dass es einer externen Applikation erlaubt eine Anfrage an das Plugin zu stellen und Daten aus einer Domino-Datenbank abzufragen. Als Antwort wird hier ein JSON-Response generiert, der von beliebigen externen Apps verarbeitet werden kann.
    Gezeigt wird dies dann in dem ein Request über SoapUI generiert wird und das Ergebnis als Response zurück kommt.

    max. 20 Personen / keine weitere Personen möglich - Dienstag während Session 6

    Hands - On 7 : Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler - Thilo Volprich
    Am JavaScript-Firmament gibt es nun drei große Sterne! Neben React und Angular hebt Vue.js in den vergangenen Jahren ab. Allein im Jahr 2017 konnte Vue 40.000 neue Sterne auf Github sammeln und ist zum trendigsten Projekt des Jahres aufgestiegen. Und das aus gutem Grund. Der Einstieg ist sehr leicht und es nimmt einem sehr viel Arbeit ab – und die bei einer viel schnelleren Lernkurve! Und habe ich die Dokumentation erwähnt?
    IBM Notes ist stark in Bewegung und viele Kunden suchen nach einem Weg in die Zukunft. Wie aber werden die vielen tausenden bestehenden Anwendungen modernisiert? Ein Weg kann es sein, die Daten weiterhin in Domino zu behalten und den Zugriff über eine moderne Oberfläche zu realisieren. Die Auswahl an Möglichkeiten zur Realisierung ist groß und die Hürden für die Umsetzung sind für einen klassischen Notes-Entwickler noch größer. In dieser Session wird anhand eines praktischen Beispiels gezeigt, wie mit Vue eine moderne Oberfläche für eine bestehende Anwendung realisiert werden kann.
    Viele Entwickler schrecken dabei vor den vielen neuen Themenkomplexen ab, die mit einem Umstieg der Technologie einhergehen. SPA, NPM, REST, Webpack  …
    In dieser Session werden wir uns all diese Themen verständlich vornehmen und ein Basis-Setup erstellen, mit welchem die Entwicklung ohne Hürden direkt beginnen kann. Dabei werden die Grundkonzepte von Vue vorgestellt und in eine Oberfläche für eine Domino-Anwendung umgesetzt.

    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Mittwoch während Session 7

    Hands - On 8 : Vue.JS – Quickstart für Notes-Entwickler - Thilo Volprich
    Am JavaScript-Firmament gibt es nun drei große Sterne! Neben React und Angular hebt Vue.js in den vergangenen Jahren ab. Allein im Jahr 2017 konnte Vue 40.000 neue Sterne auf Github sammeln und ist zum trendigsten Projekt des Jahres aufgestiegen. Und das aus gutem Grund. Der Einstieg ist sehr leicht und es nimmt einem sehr viel Arbeit ab – und die bei einer viel schnelleren Lernkurve! Und habe ich die Dokumentation erwähnt?
    IBM Notes ist stark in Bewegung und viele Kunden suchen nach einem Weg in die Zukunft. Wie aber werden die vielen tausenden bestehenden Anwendungen modernisiert? Ein Weg kann es sein, die Daten weiterhin in Domino zu behalten und den Zugriff über eine moderne Oberfläche zu realisieren. Die Auswahl an Möglichkeiten zur Realisierung ist groß und die Hürden für die Umsetzung sind für einen klassischen Notes-Entwickler noch größer. In dieser Session wird anhand eines praktischen Beispiels gezeigt, wie mit Vue eine moderne Oberfläche für eine bestehende Anwendung realisiert werden kann.
    Viele Entwickler schrecken dabei vor den vielen neuen Themenkomplexen ab, die mit einem Umstieg der Technologie einhergehen. SPA, NPM, REST, Webpack  …
    In dieser Session werden wir uns all diese Themen verständlich vornehmen und ein Basis-Setup erstellen, mit welchem die Entwicklung ohne Hürden direkt beginnen kann. Dabei werden die Grundkonzepte von Vue vorgestellt und in eine Oberfläche für eine Domino-Anwendung umgesetzt.

    Teilnehmer solange Plätze frei sind - Mittwoch während Session 8

    Gehe zu : Track 1 - Track 2 - Track 3 - Reserve Sessions - Hands-on




Wir freuen uns jetzt schon darauf, Sie vom 23. bis 25. April 2018 in Gelsenkirchen wieder zu begrüßen.